Zink ist natürlich

Zink wird aus der Erdkruste gewonnen, wo es in einer durchschnittlichen Konzentration von 80 g/Tonne vorkommt (¹).

Aufgrund verschiedener chemischer und geologischer Vorgänge weisen bestimmte Orte einen besonders hohen Zinkgehalt auf. Das Erz wird in Lagerstätten gewonnen, wo der Zinkgehalt über 5% liegt. Zinkvorkommen gibt es vor allem in Nord- und Südamerika, in Australien, in Asien und in geringerem Maße in Europa.

Das weltweite Zinkvorkommen wird in den für den Abbau geeigneten Lagerstätten auf 220 Millionen Tonnen* geschätzt. Der weltweite Verbrauch an Zink liegt derzeit bei 9,7 Millionen Tonnen*. Da das Recycling ungefähr 39% des Zinkbedarfs deckt (Daten von UM), geht das Zinkvorkommen jährlich um 5,9 Millionen Tonnen zurück. Die sich weiter verbessernden Recyclingmethoden werden dafür sorgen, dass der künftige steigende Bedarf trotzdem gedeckt wird.

Zählt man die potenziellen Vorkommen, die in Zukunft abbaubar werden, hinzu, so kann man das Gesamtzinkerzvorkommen auf 1.900 Millionen Tonnen schätzen. Bei gleichbleibender Abbaumenge bedeutet dies ausreichend Zink für mehrere Jahrhunderte.

 

 

(1)"Zinc in the environment", IZA 1997
* U.S Geological Survey, Bilanz der Bodenschätze, Januar 2004.

 

 

 

Igneous granite rock : Graniteruptivgestein
Black shale : Schwarzer Schiefer
Big lakes : Große Seen
Rivers on alluvial plains : Flüsse der Aufschüttungsebenen
Ground : Boden
Open ocean : Ozeane
Intracontinental seas/ coastal waters : Von Kontinenten eingeschlossene Meere / Küstengewässer
1 ppm = 1 part per million (1 Teil von einer Million), Gegenwert im Boden zu g/Tonne und im Wasser zu µg/l